Lokaltherapeutika gibt es in vielen verschiedenen Darreichungsformen

Verschiedene lokale Therapien

Lokaltherapeutika können auf der Basis von Wasser, Alkohol, Öl, Glykol oder anderen Substanzen hergestellt werden. Sie können Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel oder Duftstoffe enthalten. Die Rezepturen  können spezifisch für  Kopf oder Körper abgestimmt sein.

Verschiedene Rezepturen  von Lokaltherapeutika

Die gebräuchlichsten Darreichungsformen für die lokale Behandlung von Schuppenflechte sind:

  • Lösung: Lösungen enthalten den oft pulverförmig vorliegenden Wirkstoff in gelöster Form, meist in Alkohol oder Wasser, aber auch in Öl oder Aceton.
  • Gel: Es gibt verschiedene Gele zur Behandlung von  Schuppenflechte, einige  auf Ölbasis, andere mit Wasser oder Alkohol als Grundlage. Sie werden rascher resorbiert als Salben und  häufig für Kopfhaut und Körperfalten eingesetzt.
  • Lotion: Lotionen basieren normalerweise auf Mischungen von Öl, Wasser und gelegentlich  Alkohol. Sie sind dickflüssiger als Lösungen und spenden tendenziell mehr Feuchtigkeit als Lösungen oder Gele.
  • Creme: Cremen sind Mischungen aus Öl und Wasser. Sie sind dickflüssiger als Lotionen und behalten ihre Form, nachdem sie dem Gefäß entnommen wurden. Sie haben eine mittlere feuchtigkeitsspendende  Wirkung.
  • Salbe: Salben sind Mischungen aus Öl und Wasser mit einem hohen Ölgehalt. Sie sind sehr rückfettend und ideal für trockene Haut, ziehen aber langsamer ein und können Flecken auf Kleidung und Bettwäsche hinterlassen.
  • Schaum: Schäume enthalten große Mengen an Gas in einer Flüssigkeit, die eine oder mehrere Wirkstoffe enthält. Sie können in verschiedenen Formen vorliegen, z. B. in einem Spray oder Aerosol. Ein Schaum kann ein großes Volumen haben, wie z. B. Rasierschaum, er kann aber auch weniger voluminös sein. Schäume werden vorwiegend für die Kopfhaut verwendet. Die befeuchtende Wirkung hängt von der Menge des enthaltenen Fetts ab. (Neuere Sprühschäume kommen ohne Wasser und Alkohol aus und sind v.a. für Plaques am Körper zugelassen.)
  • Sprays: Sprays sind Lösungen, die unter Druck stehen. Herkömmliche Sprays basieren auf Alkohol und können auf der Haut brennen
  • Shampoo: Wirkstoffe zur Behandlung der Kopfhaut- Psoriasis können auch in einem Shampoo gelöst werden. Damit der enthaltene Wirkstoff genügend Zeit  hat, sich zu entfalten, sollte ein Shampoo 15-30 Minuten im Haar verbleiben bevor es ausgespült wird.
  • Applikationshilfen:  Applikationshilfen haben keine Wirkung Sie wurden speziell für die lokale Anwendung entwickelt um gezielt die richtige Menge an Wirkstoff an die Körperstelle zu bringen, ohne mit dem Wirkstoff in Berührung zu kommen. Besonders gut geeignet ist der Applikator für die Schuppenflechte am Kopf (Haaransatz) für kleinere Stellen (hinter dem Ohr) und schwer zugänglichen Stellen am Körper (Steißbein).<

Feuchtigkeit ist wichtig

Psoriasis-Plaques trocknen leicht aus, daher muss die Haut auch zwischen den einzelnen Schüben geschmeidig gehalten werden. Rezepturen auf Ölbasis eigenen sich als Feuchtigkeitsspender  besonders gut und verbessern zu dem das Eindringen des Wirkstoffs in die Haut. Andererseits ist es für andere Körperstellen wie z.B. Kopf und auch Körperfalten eher ungeeignet, da es länger dauert, bis es an den Stellen von der Haut aufgenommen wird. Wenn Rezepturen auf Basis von Wasser oder Alkohol angewendet werden, ist es wichtig, die Haut zuvor mit reichhaltigen Feuchtigkeitscremen zu behandeln, da Wasser und Alkohol der Haut Feuchtigkeit entzieht. 

Wollen Sie mehr lesen?