So wirken orale Arzneimittel

Erfahren Sie mehr über orale Therapien

Orale Medikamente werden über den Mund eingenommen (Os bedeutet Mund im Lateinischen). Sie haben Einfluss auf den gesamten Körper und man spricht daher von  einer systemischen Wirkung, im Gegensatz zu lokalen Behandlungen, die nur auf der Haut wirken, wo sich die Psoriasis-Plaques befinden. Eine orale Therapie kommt in erster Linie bei mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte oder Psoriasis-Arthritis zum Einsatz.

Hier erfahren Sie mehr über die häufigsten oralen Therapien.

Methotrexat

Methotrexat unterdrückt das Immunsystem des Körpers und kann die Symptome einer Schuppenflechte lindern. Es wird auch zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis, rheumatoider Arthritis und anderen entzündlichen Krankheiten angewendet.  Methotrexat hat eine entzündungshemmende Wirkung und verzögert so das rasche Wachstum von Hautzellen.

Methotrexat ist sowohl in Tablettenform als auch in Mischungen erhältlich. Meist wird es zweimal wöchentlich eingenommen. Gelegentlich wird es auch injiziert

Methotrexat kann Nebenwirkungen machen und darf nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Es kann die Leber schädigen und darf nicht zusammen mit Alkohol eingenommen werden. Mit regelmäßigen Bluttests muss überprüft werden, dass die Behandlung sicher ist und der Wirkstoff im Körper abgebaut wird.

Cyclosporin

Der Wirkstoff Cyclosporin ist in erster Linie für die Behandlung mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte und Psoriasis-Arthritis vorgesehen. Cyclosporin unterdrückt das Immunsystem des Körpers und verlangsamt daher die Vermehrung der Hautzellen. Cyclosporin wird meist täglich in Form von Kapseln oder Mischungen, zum Beispiel gemeinsam mit Fruchtsaft, eingenommen.

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Cyclosporin gehören Nierenschäden, Nierenversagen und ein erhöhtes Krebsrisiko. Wie auch Methotrexat darf Cyclosporin nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Retinoide

Retinoide sind eine synthetische Form von Vitamin A. Sie können die Zellregulation und damit deren Vermehrung und das Zellwachstum beeinflussen. Retinoide können zur Behandlung mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte angewendet werden. Für die orale Einnahme liegen sie in  Kapseln vor und werden normalerweise einmal täglich eingenommen.

Eingenommene Retinoide können zu Nebenwirkungen  wie Übelkeit, Gelenk-, Muskel- und Kopfschmerzen, Schädigung von Embryonen bei schwangeren Frauen sowie Stimmungsschwankungen und Persönlichkeitsveränderungen führen. 

Wollen Sie mehr lesen?