So wirken lokale Therapien

Inhaltsstoffe von Lokaltherapeutika

Keratolytika

Keratolytika sind Stoffe, die beim Lösen von Hautschuppen helfen. Das am häufigsten eingesetzte Keratolytikum ist Salicylsäure. Es schält und glättet  die äußerste Hautschicht und kann dabei helfen, die bei Schuppenflechte auftretenden Plaques in den Griff zu bekommen. Dadurch erleichtert es anderen Lokaltherapeutika, in die Haut einzudringen. Keratolytika gibt es als Lotionen, Gele, Seifen und Shampoos. Meist  sind diese nicht verschreibungspflichtig. 
Produkte, die stark konzentrierte Keratolytika enthalten, können Reizungen verursachen, wenn sie zu lange auf der Haut bleiben. Eine weitere Nebenwirkung ist eine mögliche Schwächung der Haarwurzeln und zeitweiser Haarausfall. 

Steinkohlenteer

Steinkohlenkohlenteer verlangsamt das schnelle Wachstum der Hautzellen und lindert Symptome wie Entzündungen und Hautreizungen. Steinkohlenteer wird in vielen verschiedenen Konzentrationen und Formulierungen angeboten wie Shampoos und Salben. Je höher die Konzentration, desto stärker ist die mögliche Wirkung. Die meisten milden Steinkohlenteer-Produkte sind rezeptfrei. 

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Steinkohlenteer können  Reizungen, Rötungen und  Austrocknungen der Haut gehören. Steinkohlenteer kann auch Flecken auf Kleidung und Bettwäsche hinterlassen und  zur Haarverfärbungen führen, insbesondere bei hellen Haaren. Beachten Sie, dass Steinkohlenteer Ihre Haut empfindlicher gegen Sonnenlicht macht und 24 Stunden in der Haut aktiv ist. Daher sollte man nach der Anwendung von Steinkohlenteer am besten einen Sonnenschutz tragen. 

Steroide

Steroide (Kortikosteroide) mildern Schwellungen, indem Sie gegen Entzündungen wirken, außerdem mildern sie den Juckreiz und blockieren die Bildung und damit das Ansammeln von Hautzellen. Steroide sind in verschiedenen Stärken und vielen verschiedenen Formulierungen erhältlich. Milde Steroidprodukte sind zum Teil rezeptfrei erhältlich.

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Steroiden gehören Schädigungen der Haut (Atrophie). Dabei kann die Haut dünner werden oder die Pigmentierung kann sich ändern. Steroide werden durch die Haut aufgenommen und können auch innere Organe schädigen, wenn sie auf große Hautflächen aufgetragen - oder über längere Zeiträume angewendet werden.

Vitamin D

Vitamin D kann - in bestimmten synthetisch hergestellten Formen - das Wachstum der Hautzellen verlangsamen. Dadurch werden die von Schuppenflechte verursachten Wunden abgeflacht und Hautschuppen entfernt. Damit synthetisch hergestelltes Vitamin D seine volle Wirkung entfalten kann, muss es mindestens zwei bis drei Wochen lang verwendet werden. Lokaltherapeutika, die Vitamin D enthalten, gibt es als Cremen, Lotionen und Schäume. Oft wird Vitamin D mit einem lokalen Steroid kombiniert.

Zu den möglichen Nebenwirkungen von  lokalem Vitamin D gehören Hautreizungen und Stechen oder Brennen der Haut. 

Kombinationen von Steroiden und Vitamin D

Einige Lokaltherapeutika enthalten gleichzeitig synthetisches Vitamin D und Steroide. Steroide hemmen die Entzündung und Vitamin D verlangsamt das Hautzellenwachstum. Die Kombinationsprodukte gibt es als Gel und bald als Sprühschaum.

Die möglichen Nebenwirkungen sind dieselben wie schon bei Steroiden und synthetischem Vitamin D aufgeführt. Allerdings können diese Nebenwirkungen in Kombinationsprodukten geringer ausfallen, weil die Steroide die Hautreizung durch Vitamin D lindern und Vitamin D wiederum die Hautatrophie durch die Steroide mildern kann. 

Retinoide

Retinoide sind eine synthetische Form von Vitamin A. Sie können die Zellregulation und damit deren Vermehrung und das Zellwachstum beeinflussen. 
Zu den möglichen Nebenwirkungen von lokalen Retinoiden gehören Reizungen und Trockenheit der Haut. Außerdem machen Retinoide die Haut empfindlicher gegen Sonnenlicht, sodass  bei einer Behandlung mit Retinoiden ein Sonnenschutzmittel verwendet bzw. Schutzkleidung getragen werden sollte.

Anthralin

Bei Anthralin handelt es sich um eine synthetische Substanz, die in der Natur in der Rinde des Araroba-Baums vorkommt. Auf die Haut aufgetragen, verlangsamt der Wirkstoff das schnelle Wachstum von Hautzellen, die bei Plaque-Psoriasis auftritt.
Anthralin kann zu Hautreizungen führen, Flecken in der Kleidung verursachen und Haut und Haar verfärben, aber bei der Anwendung wurden keine Langzeitnebenwirkungen beobachtet. 

Wollen Sie mehr lesen?